Jobbörsen werden immer spezieller

Im Bereich der Stellenbörsen scheint sich eine Trendwende abzuzeichnen. Waren seit vielen Jahren große Jobportale die Marktführer, so scheint sich der Markt mittlerweile aufzuteilen. Die Marktführer mit ihren vielen tausend Stellenangeboten werden weiter bestehen bleiben. Daneben bilden sich jedoch viele kleine Jobbörsen, die nur ein spezielles Geschäftsfeld abdecken.

Vorteile vor allem für kleinere Unternehmen
Von dieser Entwicklung profitieren vor allem kleinere und mittelständische Unternehmen. Diese haben auf größeren Stellenbörse meist keine Chance gegen die Topunternehmen und müssen ihre Stellengesuche auf den hinteren Seiten inserieren. Abhilfe versprechen kleinere Jobbörsen. Diese speziell auf eine Branche oder einen Geschäftsbereich abgestimmten Börsen, nehmen nur passende Jobangebote an. Dadurch können Unternehmen ihre freien Stellen leichter inserieren und sprechen zugleich nur passende Bewerber an. Ein schönes Beispiel für eine solche branchenspezifische Jobbörse haben wir bei JOBBG gefunden.

Auch Suchende profitieren
Wer einen Stelle sucht, der muss auf den großen Jobbörsen zuerst einmal passende Angebote finden. Durch die große Anzahl der Stellengesuche werden diese nach Kategorien eingeteilt. Diese sind häufig aber wenig passend, so dass die Suche nach der passenden Arbeitsstelle zu einem schwierigen Unternehmen werden kann.

Die kleinen Branchenportale hingegen können auf solche Kategorisierungen verzichten, so dass sich Suche sich kürzer und übersichtlicher gestaltet. Auch ist hier mehr Platz für Spezialjobs, die ansonsten schwer einzuordnen sind.

Erfreuliche Entwicklung – gerade für Angestellte in kleinen Branchenportal
Alles in allem ist der Wandel auf dem Markt für Jobbörsen für beide Seiten eine erfreuliche Entwicklung. Sowohl Arbeitnehmer, als auch Arbeitgeber in kleinen Branchen profitieren von dieser Entwicklung.

Bild: © creative studio – Fotolia.com

Comments are closed.