Lebenslauf

Der Lebenslauf muss wie das Anschreiben bei der Bewerbung für einen Job individuell gestaltet sein und zu einer jeweiligen Situation und an das anzuschreibende Unternehmen angepasst werden. Es bringt keine Vorteile, wenn ein Lebenslauf vor Jahren erstellt wurde und immer wieder erneut versendet wird. Gerade wenn die Anzahl der Bewerber sehr groß, dann sollte ein individueller Lebenslauf gestaltet werden. Grundsätzlich sind der tabellarische und der ausformulierte Lebenslauf zu unterscheiden. In den meisten Fällen ist jedoch der tabellarische Lebenslauf üblich.

Die Ziele des Lebenslaufes
Der Leser erhält durch den Lebenslauf einen Überblick über die berufliche Entwicklung und Ausbildung in zeitlicher und sachlicher Dimension. Der Leser kann abgesehen von dem Anschreiben den schulischen und beruflichen Lebensweg ersehen. Inhaltliche Fragen sollten beantwortet werden und dazu gehört die Ausbildung von dem Bewerber. Es ist wichtig, ob die Qualifikationen mit den Anforderungen übereinstimmen. Wichtig ist auch, über welchen Status der Bewerber verfügt, welche Berufserfahrungen er hat, gibt es zu der Eignung des Bewerbers weitere nebenberufliche Interessen oder Engagements, welche die Eignung unterstützten und stellen sich eventuell Lücken im Lebenslauf dar. All diese Punkte können im Lebenslauf konkret beantwortet werden. Jeder sollte sich bei der Bewerbung fragen, was den Personalverantwortlichen interessieren könnte.

Die Form des Lebenslaufes
In erster Linie achtet ein Personalverantwortlicher auf die Form, dass beispielsweise keine Flecken und Eselsohren vorhanden sind. Weiterhin sind ein geeigneter Schrifttyp, eine sinnvolle Untergliederung, eine geeignete Schriftgröße, das Beachten von Formregeln, die Auswahl der Formatierungen, keine verwischte Druckerschwärze und die Beschaffenheit des Papiers sehr wichtig.

Die Gliederung und der Inhalt
In der Praxis hat es bewährt, wenn der Lebenslauf in vier Gruppen eingeteilt wurde, dadurch konnte eine gewisse Übersichtlichkeit gewährleistet werden. Die vier Gruppen sind die persönlichen Daten, die Ausbildung, der berufliche Werdegang und besondere Kenntnisse und Weiterqualifizierungen. In den Gruppen Ausbildung und Beruflicher Werdegang ist es üblich, dass die Daten mit den genauen Zeiträumen chronologisch geordnet werden. Beginnend mit den älteren Angaben und dann nach zeitlicher Abstufung folgen die jüngeren Angaben. Natürlich ist auch die umgekehrte chronologische Anordnung möglich.

Die persönlichen Daten
Zu den persönlichen Daten gehören der Vorname und Familienname, der Geburtsort und das Geburtsdatum, die Anschrift mit Telefonnummer und E-Mail-Adresse, der Familienstand, Kinder, Staatsangehörigkeit, Konfession, Eltern und Geschwister.

Die Ausbildung
Dazu gehören die schulischen, universitären und beruflichen Ausbildungsgänge. Mit einer Formatierung können die erreichten Abschlüsse gesondert hervorgehoben werden. Wenn es sich um einen jüngeren Bewerber handelt, dann kann es von Vorteil sein, die Ausbildungssituation detaillierter darzustellen. Somit kann beispielsweise auf Prüfungsfächer eingegangen werden oder auf Noten verwiesen werden. Besondere Studienfächer oder Leistungskurse können genannt werden, auch die Aufgaben, die während einer Ausbildung übernommen wurden, können angegeben werden. Dadurch kann man sich oft durch Kenntnisse und Erfahrungen von anderen Bewerbern abheben. Als berufserfahrener Bewerber müssen die Ausbildungsdaten nicht so detailliert dargestellt werden. Auch ein Wehrdienst- und Zivildienst gehört zu der Ausbildung, sowie soziale Engagements.

Der berufliche Werdegang
Hier wird auf die berufliche Situation eingegangen, beispielsweise Zeiträume, die ausgeübte Tätigkeit, Aufgaben- und Verantwortungsbereich und die Daten des Arbeitgebers. Deutlich gekennzeichnet müssen berufliche Aufstiege werden.

Besondere Kenntnisse und Weiterqualifizierungen
Hier sind Angaben zu den Fähigkeiten enthalten, welche sich außerhalb von der Schul- und Berufslaufbahn angeeignet wurden. Beispielsweise Methodenkenntnisse, IT- und Sprachkenntnisse, ehrenamtliches Engagement, Weiterbildungsangaben, besondere Interessen, Mitgliedschaft in Vereinen und wichtige Charaktereigenschaften.